Alessa Neuner

A Life dedicated to Horses

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 8)

Magengeschwüre – das stille Leiden

Magengeschwür-Pferde leiden oft still

Unser Shettyhengst Joschi ist nun seit über 10 Jahren bei uns und in dieser Zeit war er stets putzmunter. Seine 30 Jahre hat man ihm absolut nicht angesehen. Bis er plötzlich letzten Dezember seine erste Kolik hatte. Und vor wenigen Wochen die nächste. Plötzlich ging es ihm wirklich schlecht. Ich wollte aber das Argument nicht gelten lassen, dass er halt nun mal alt wird. Ja das wird er, aber das war nicht der Grund. Das war uns bewusst. 

Doch was war dann los mit dem Pony? Die Biologin und Fachbuchautorin Dr Christina Fritz von Sanoanimal.de hatte uns letztes Frühjahr besucht, vor allem für Khayman. Doch damals schon warf sie einen Blick auf Joschi und meinte, er wäre ein Magengeschwür-Pferd. Wir waren wohl zu sehr auf Khayman fokussiert und dachten uns, das bisschen Kotwasser sei halt einfach normal bei ihm. „Ansonsten ist er ja topfit.“ haben wir gesagt…

Ja und das ist genau der Crux bei Magenproblemen – sie schlummern oft ganz leise vor sich hin und wenn man erstmal ernst zu nehmende Symptome erkennt, ist es meist schon kurz vor 12. So auch bei Joschi. 

Nach dem ersten Schock haben wir uns nun genauer mit dem Thema befasst und ich möchte gerne meine Erkenntnisse mit euch teilen. Denn spätestens jetzt sehe ich so viele Pferde, die die ersten kleineren oder größeren Anzeichen für Magenprobleme zeigen. Und dass ein Großteil der Pferde sowohl im Sport- aber auch im Freizeitbereich unter teils massiven Magenbeschwerden leiden, beweisen leider einige Studien. 

Die Symptome bei Magenproblemen sind oft so unauffällig, dass die Diagnose häufig erst sehr spät gestellt wird.

Auslöser

Wie kommt es dazu? Ein Hauptgrund ist wohl die nach wie vor oft so falsche Fütterung der Pferde. Auch wenn es in vieler Munde ist, wird es seltenst so umgesetzt: ein Pferd ist ein Dauerfresser und Raufutterpausen von 3 Stunden und mehr führen immer und ohne Ausnahme zu Magenschleimhautentzündungen und folglich oft auch zu Geschwüren. Warum das in so wenigen Ställen berücksichtigt wird? Ich weiß es nicht. An Heu zu sparen ist wohl das dümmste, was ein Stall- oder Pferdebesitzer machen kann. Ich glaube, hier ändert sich nur dauerhaft etwas, wenn wir Besitzer darauf bestehen, dass ausreichend Heu zur Verfügung gestellt wird. Und nein – Stroh kann das nicht ersetzen! Bitte lasst uns hier das bereitstehende Wissen auch in der Praxis umsetzen. Da herrscht so großer Handlungsbedarf! 

Falsche Fütterung (zu wenig Raufutter, zu viel Kraftfutter) ist also der Hauptgrund für Magenbeschwerden. Tatsächlich können wir diese Ursache bei Joschi jedoch ausschließen, wird er bei uns ja seit jeher mit 24/7 Heufütterung gehalten. Natürlich weiß ich nicht, wie er die ersten 20 Jahre gehalten und gefüttert wurde und Magenbeschwerden entwickeln sich über viele Jahre. 

Was jedoch ein weiterer Faktor ist, der bei Joschi durchaus zu finden ist, ist Stress. Nicht akuter Stress für kurze Zeit, sondern latenter Dauerstress. Dieser führt nämlich dazu, dass die Magenschleimhaut im hinteren Magen schlechter durchblutet wird und die Schutzschicht der Magenschleimhaut wie eine bröckelige Mauer zerfällt. Folge sind erste Entzündungen, die sich über die Jahre zu Geschwüren entwicklen können. 

Auch wenn unsere Herde aktuell sehr harmonisch ist, so hatten wir in den ersten Jahren einige Pferdewechsel und das ist (vor allem für einen Hengst) durchaus Stress. Sicherlich trägt er auch aus seinem früheren Leben als Deckhengst noch das eine oder andere Päckchen mit sich herum. 

Stress in der Herde führt über kurz oder lang oft zu Magenbeschwerden

Symptome

Was sind also nun die typischen Anzeichen für Magenprobleme? Wie bereits gesagt, haben wir für unsere Diagnose lange gebraucht. Denn auch Joschis Symptome waren eher unauffällig: er hat seit Jahren immer wieder Kotwasser. Aber wie viele Pferde haben das und wie gut sind wir darin, das zu übersehen. An dieser Stelle sei also nochmal gesagt: Kotwasser ist immer ein Zeichen dafür, dass der Magen-Darmtrakt des Pferdes massiv gestört ist und sollte niemals nie ignoriert werden! 

Dazu kamen leisere Zeichen wie mangelnder Appetit. Viele Pferde reagieren auch empfindlich in der Bauch- und Gurtlage und zeigen Abwehrverhalten, wenn sie dort berührt werden. Das muss aber nicht sein. Joschi hat dieses Verhalten nie gezeigt. Wenn euer Pferd aber diese Anzeichen hat, missachtet sie bitte nicht oder stempelt sie als Unart ab – das sind eindeutige Zeichen, dass eure Pferde Schmerzen haben! 

Therapie 

Nachdem wir unseren Schock ein wenig verdaut hatten, sind wir nun dabei den kleinen Ponymann wieder auf die Füße zu stellen. Natürlich ist hier wichtig, zuerst alle Faktoren zu eliminieren, die zu dem Problem geführt haben. In unserem Fall ist das einfach, denn die aktuelle Situation ist zum Glück sehr stressfrei für Joschi. Klar ist uns aber geworden, dass wir das auch nie mehr ändern werden. Solange der Herr Hengst bei uns ist, wird kein weiteres Pferd dazu kommen. 

Herr Hengst ist auf dem Weg der Besserung. In Zukunft werden wir darauf achten, Stress für ihn so gut es geht zu vermeiden

Nun geht es also daran, den Magen zu restaurieren, die Entzündungen und / oder Geschwüre zum Abklingen zu bringen und natürlich zu vermeiden, dass sich weitere bilden. 

Aktuell füttern wir dafür das GastaCare von Okapie und dazu Süßholzextrakt. Sobald der Magen wieder intakt ist, werden wir uns um den Darmtrakt kümmern. Denn der ist mit Sicherheit auch aus dem Gleichgewicht geraten und ähnlich wie bei uns Menschen hat auch beim Pferd der Darm einen großen Einfluss auf die gesamte Gesundheit. 

Ich bin sehr optimistisch, dass wir den kleinen Ponymann so gut wieder hinbekommen und er noch viele weitere Jahre vor sich hat. Doch ich bin auch ein wenig entsetzt darüber, dass wir das so lange übersehen konnten. Deshalb ist es mir so wichtig, dass wir alle lernen, genauer hinzusehen. Ich hoffe, in Zukunft werden immer weniger Pferde still vor sich hin leiden müssen. Lasst uns dafür sorgen, dass dieses Thema mehr Aufmerksamkeit bekommt. Schaut genau hin und traut euch, im Sinne der Pferde anzusprechen, wenn euch etwas auffällt. 

Viele gute Informationen und Fortbildungen zu diesem (und vielen weiteren Themen) findet ihr bei Sanoanimal.de. Ich kann die Arbeit von Christina Fritz nur von Herzen empfehlen. Von ihrem Wissen haben meine Pferde schon unfassbar viel profitieren dürfen.

Patreon – ich bin nun online noch mehr für euch da!

Schon seit vielen Jahren stelle ich euch lieben Lesern online Inhalte zur Verfügung. Nicht nur hier auf meinem Blog, auch auf Instagram (soullessa) oder Facebook biete ich euch Einblicke in mein Leben als Pferdetrainerin. Ich liebe es, euch an meinen Erlebnissen und Erkenntnissen teilhaben zu lassen und freue mich immer so sehr über euer wunderbares Feedback.

Nun möchte ich dieser Arbeit gerne mehr Platz einräumen und habe den Traum, euch online noch mehr bieten zu können, denn nicht jeder hat die Möglichkeit, bei mir vor Ort mit den Pferden zu lernen.

So entstand die Idee, mir eine Patreon-Seite anzulegen. Was ist das? Patreon ist eine Plattform, die Künstlern, Journalisten und anderen kreativen Menschen die Möglichkeit bietet, online Content zu präsentieren. Möchte man als Leser die Inhalte eines bestimmten Künstlers sehen, so zahlt man monatlich einen (meist sehr geringen) Beitrag und unterstützt so den Künstler dabei, sein Leben finanzieren zu können. Denn so gerne wir alle auch unser Wissen teilen und euch daran teilhaben lassen wollen – am Ende des Monats müssen auch wir unsere Miete zahlen 🙃

Auf meiner Patreon Seite bekommt ihr ab 5 $ im Monat Zugriff auf meine Inhalte. Ihr könnt jederzeit kündigen und habt im worst case einmalig 5§ für viel Inspiration ausgegeben. Sinn der Sache ist aber natürlich, dass wir hier eine beständige Community aufbauen. Ich möchte euch gerne aktiv bei der Gestaltung der Inhalte dabei haben. Ihr dürft und sollt gerne mitbestimmen, welchen Themen ich mich widme. Ich habe bereits einige Videos für euch gedreht und Videos sollen auch die hauptsächlichen Formate sein, in denen ich dort mein Wissen teile. Seid ihr gespannt?

Ich freue mich über jeden von euch, der bereit ist, mehr über meine Arbeit mit den Pferden zu erfahren und mich intensiv begleiten möchte.

Schaut doch einfach mal auf meiner Patreon Seite vorbei: https://www.patreon.com/AlessaNeuner

Ich werde ein Reitbegleithund

Ein erstes Hallo unter zukünftigen Freunden.

Seit nun ziemlich genau vier Wochen habe ich einen weiteren vierbeinigen Freund an meiner Seite. Nachdem ich meine Kindheit und Jugend durch immer von Hunden begleitet wurde, sehnte ich mich die letzten Jahre wieder nach einem solchen Begleiter. Es sollte ein bisschen dauern und dann doch so schnell gehen.

Weiterlesen…

Der Filzsattel – ein Jahr im Test

Letztes Jahr habe ich großzügigerweise einen Filzsattel der Firma www.filzsattel.de gestellt bekommen. Schon vorher durfte ich die Sättel kennenlernen und war fasziniert von dem doch ganz besonderen Sitzgefühl in diesen baumlosen Sätteln.

Heute möchte ich euch nach über einem Jahr ausführlichem Testen berichten, wie wir uns mit dem Sattel fühlen. Ganz bewusst habe ich mir mit diesem Bericht Zeit gelassen. Denn wer kennt das nicht: man kauft einen neuen Sattel, ist unbeschreiblich glücklich – und stellt nach ein paar wenigen Wochen oder Monaten fest, dass die ersten Problemchen auftauchen. Ich denke, das ganze Jahr Testphase ermöglicht mir heute, einen recht ausführlichen und ehrlichen Bericht zu den Sätteln schreiben zu können.

Weiterlesen…

Dein Alltag ist dein Leben – wie lebt dein Pferd?

Idylle pur – eine friedlich grasende Wildpferdeherde in Südafrika.

Pferdehaltung ist ein komplexes Thema. Diese Erfahrung haben wir alle spätestens nach dem Kauf des ersten Pferdes und den darauf folgenden ersten Problemen machen müssen.
Wir alle müssen Kompromisse eingehen, denn das Leben eines Wildpferdes in der Steppe können wir unseren Hauspferden nicht bieten. Und dennoch denke ich, müssen wir noch mehr investieren.

Weiterlesen…

Klassische Reitkunst und moderner Sport: Von Irrwegen und Vorbildern

_mmd1743

Wir alle halten unsere Pferde heute, weil wir uns ihre Nähe wünschen. Wir müssen nichts erreichen, doch wir wollen viel. Sicherlich wollen wir vor allem auch ein Pferd, das lange und gesund an unserer Seite ist. Doch Abreitplätze auf Turnieren und auch die heimischen Reitplätze zeigen oft Bilder, die diese Absicht in Frage stellen. Wir alle wollen gesund reiten, gut reiten. Doch woran orientieren wir uns dabei? Ob die erfolgreichen Reiter auf internationalen Wettkämpfen dabei unsere Vorbilder sein können, ist fraglich.

Bei der siebten Fachtagung von Anja Beran zum Thema Blickschulung erhalte ich spannenden Einblicke. Einblicke in die Reiterei, wie sie heute oft praktiziert wird und in jene, die heute langsam in Vergessenheit zu geraten scheint: die Reitkunst der alten Reitmeister.

Weiterlesen…

In Balance zwischen Vorwärts-Abwärts und Versammlung: Zwei Tage mit Reitmeister Bent Branderup

Reitkunst kann man verstehen - wenn ein Meister sie erklärt, mit eben den Mitteln die zur Verfügung stehen :)

Reitkunst kann man verstehen – wenn ein Meister sie erklärt, mit eben den Mitteln die zur Verfügung stehen 🙂

Der Wecker steht für Samstag und Sonntag auf 4:30 Uhr. Wer will schon ausschlafen, wenn er die Möglichkeit hat, ein Seminar mit Reitmeister Bent Branderup zu besuchen?

Ein paar Tage ist es nun her, dass ich das Seminar zum Thema Vorwärts-Abwärts und Versammlung in der schönen Oberschwaig besuchen durfte. Mit über 30 Seiten Mitschrift, einem rauchenden Kopf und erforenen Füßen, aber einer überschwänglichen Motivation und Lebenslust fahre ich am Sonntag wieder vom Hof. Ein bisschen was davon (ohne kalte Füße, habt ihr ein Glück!) habe ich heute hier für euch zusammen gesammelt. Ich hoffe, der Artikel schenkt auch euch neuen Input und Motivtion. Und dennoch kann ich euch sagen: einen „echten Bent“ kann es nicht ersetzen, denn man muss den Meister einmal persönlich erlebt haben!

Weiterlesen…

Training im Rhythmus der Natur

dsc_0547

Es wird Herbst.

Die Tage werden kürzer, der Nebel zieht morgens über die Felder und ein frischer Wind kommt auf. Genauso wach werden auch meine Pferde. Nach den ruhigeren Tagen des waren Spätsommers stecken sie nun voller Energie.

Weiterlesen…

Ertragen vs Erfahren: Wie Pferde motiviert und freiwillig lernen mit uns zu arbeiten

dsc_0587

Immer mehr Pferde dürfen heute Pferd sein, ein natürliches, artgerechtes Leben führen. Es geht nach und nach raus aus den Boxen, Aktiv- und Laufställe füllen sich. Wir versuchen den Pferden ein Leben möglichst nah an ihren natürlichen Bedürfnissen zu gestalten. Und dennoch konfrontieren wir im Laufe der gemeinsamen Jahre und der Zusammenarbeit die Pferde mit allerhand Unnatürlichkeiten.

Weiterlesen…

Eazigrazer – Heutonnen als Alternative zu Heunetzen

_DSC3573-

Seit ein paar Monaten haben wir etwas Neues für euch getestet. Als Alternative zu Heunetzen füttern wir unsere Pferde momentan mit den Heutonnen der Firma Eazigrazer.

Weiterlesen…

Ältere Posts

© 2021 Alessa Neuner

Theme von Anders NorenNach oben ↑

banner