Expertin Stefanie Weber im Interview für uns

Expertin Stefanie Weber im Interview für uns

Krankheitsdiagnostik und individuelle Therapie – ein spannendes Interview mit Gesundheitspraktikerin, manuelle Therapeutin, Osteopathin und W.I.R.aFlair® Entwicklerin Stefanie Weber

Der heutige Trend in der Pferdewelt ist ganz klar zu erkennen: Zurück zur Natur. Mit dem Vorbild am gesunden Wildpferd und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wird heutzutage nicht nur Pferdehaltung, -Fütterung und -Training optimiert und fortlaufend verbessert, auch aus der Medizin sind laufend Fortschritte zu berichten. Und dennoch gibt es sie zu Hauf: Die Pferde, die einfach nicht gesund werden wollen. Egal ob nur kleine Wehwehchen, die einfach nicht aufzulösen sind oder gar wirklich „austherapierte“ Pferde – es scheint in der klassischen Medizin nicht selten Grenzen zu geben, an denen den Pferden nicht mehr geholfen werden kann.

In meinen Augen hat das oft einen gemeinsamen Grund: Die wirkliche Ursache hinter den Symptomen wird nicht gefunden. So wird zwar manchmal ein geringer Erfolg erzielt, indem man die Symptome behandelt und somit eindämmt. Doch die Ursache bleibt. Und sie belastet. Oft gibt es eine Krankheitsverlagerung oder nach einer geraumen Zeit einen erneuten Krankheitsverlauf.

Nicht nur die Pferde leiden oft, auch als Besitzer stößt man hier an die Grenzen der Belastbarkeit.

Gerade der Bewegungsapparat ist bei Pferden so ein Problemthema, bei dem sich die Besitzer oft damit zufrieden geben müssen, dass die Ursache für die Probleme nicht gefunden wird.

Gerade der Bewegungsapparat ist bei Pferden so ein Problemthema, bei dem sich die Besitzer oft damit zufrieden geben müssen, dass die Ursache für die Probleme nicht gefunden wird.

Eine ganz natürliche Hilfe kann hier eine sehr sanfte Therapieform bieten: Die sogenannte Quantum Response Technologie. Sie ist ein modernes Verfahren zur Krankheitsdiagnostik. Diese Technik ermöglicht eine detaillierte Analyse u. a. des Zustandes aller Organe, sowie toxischer Belastungen des Körpers, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien. Anhand dieses Befundes können weitere Therapiemaßnahmen für den jeweiligen Patienten gefunden werden.

Das Besondere hierbei ist, dass der Patient selbst keinerlei schmerzhafte oder belastende Untersuchung über sich ergehen lassen muss – denn die Analyse erfolgt durch eine sogenannte Substanzprobe, bei Pferden in der Regel durch eine Strähne der Mähnen- oder Schweifhaare. Die darin gespeicherten Informationen reichen, um eine detailreiche Analyse für das individuelle Wesen zu erhalten.

Diese sanfte Methode der Heilung interessiert mich sehr. Deshalb habe ich die erfahrene Gesundheitspraktikerin Stefanie Weber heute zum Interview gebeten. Ich bin gespannt auf die Antworten zu meinen Fragen!

Alessa: Liebe Frau Weber, vielen Dank, dass Sie sich heute Zeit für uns genommen haben. Wie ich bereits angekündigt habe, würde ich gerne mehr über die sogenannte Quantum Response Technologie erfahren. Als Gesundheitspraktikerin für Mensch und Tier- insbesondere Pferde- beschäftigen Sie sich aber ja auch mit anderen Heilungsmethoden. Können Sie uns vielleicht zuerst einmal einen kleinen Überblick über die verschiedenen Methoden und wie sie zusammenwirken geben? 

Frau Weber: Vielen Dank Frau Neuner, dass Sie sich für meine Methoden interessieren. An Ihrem eigenen Pferd haben Sie ja am besten gesehen, dass die Tierärzte oft ratlos sind, wo in der alternativen Praxis noch einiges möglich ist, bevor man operiert oder das Pferd einschläfern muss.

Da ich selbst als Jugendliche fast an einer Schwermetallvergiftung gestorben wäre,  habe ich mich schon in sehr jungen Jahren für fernöstliche und alternative Medizin interessiert. Mit 19 Jahren habe ich dann die Heilpraktikerschule besucht und im Laufe der letzten 20 Jahre Ausbildungen in den unterschiedlichsten alternativen Bereichen absolviert.

Aufgrund eigener Erkrankungen wie Wirbelbrüche und deren lebenslangen Folgen, einer seltenen Form von Multiple Sklerose und einigen chronischen Erkrankungen in meiner Familie (wie Diabetes, Darmerkrankungen, Histamin-Intoleranz und Anfallsleiden) ließen mich in den Bereichen Analysen und Bioresonanz tätig werden.

Zum Schwerpunkt alternative Methoden im Veterinärsbereich kam ich im Zuge meines Praktikums als Tierarzthelferin. Da habe ich die Grenzen der Schulmedizin bei Tieren kennengelernt. Dazu kam, dass ich auch im Tierschutz tätig war (und immer noch bin) und mehrere Jahre einen Gnadenhof hatte, wo ich Verhaltensauffälligkeiten und Erkrankungen studieren konnte. Neben meiner Schule und eigener Praxis bin bzw. war ich mehrere Jahre in Tierarztpraxen und –Kliniken, sowie physiotherapeutischen Praxen (für Menschen) als ganzheitliche Therapeutin tageweise beschäftigt. Auch da konnte ich Erfahrungen sammeln wie gut Schul- und alternative Medizin kombiniert helfen können, wenn (Tier-) Ärzte mit Heil-/Gesundheitspraktikern und Osteopathen zusammenarbeiten.

Viele Erfahrungen mit allen möglichen Tieren und Menschen ließen in Frau Weber den Wunsch aufkommen, eine ganzheitliche Behandlungsmethode zu finden.

Viele Erfahrungen mit allen möglichen Tieren und Menschen ließen in Frau Weber den Wunsch aufkommen, eine ganzheitliche Behandlungsmethode zu finden, die die Vorteile verschiedener Therapien zusammenführt.

Mein Ziel ist es, ganzheitlich Menschen und Tiere helfen zu können und vor allem die Ursachen der Blockaden und Erkrankungen zu finden. Zu meinem Ausbildungsspektrum zählen u. a. körperliche und seelische Traumaauflösungen, therapeutische Massagen, die umfangreiche osteopathische Ausbildung, Entspannungstechniken, Narbenentstörung, mehrere Wirbelsäulentherapien, Ernährungs- und Gesundheitsberatung, Lichtpunkttherapie, Trigger- Tenderpunkttherapie, Skribbing, die Körbler Methode, Tellington Touch, Sympathikustherapie und ein Jahr anthroposophische Ausbildung.

Auf dem Gnadenhof hatten wir einige angeblich „nichtreitbare“ Pferde, sei es durch Unfälle, Huferkrankungen, Sehnenprobleme etc., die bei mir alle als Freizeitpferde wieder im Beritt waren und ihre Reitbeteiligungen hatten. Das Horizontal-Elektro-Therapie Gerät (hier könnt ihr meine Erfahrungen zur Elektro-Horizontaltherapie nachlesen), das W.I.R.aFlair® Verfahren, die Dorntherapie, die Osteopahtie, sowie die Quantum Response Technologie haben mir ganzheitlich geholfen, damit die erkrankten Pferde und andere Tiere am Hof mehr Lebensqualität haben.

Alessa: Was ist das W.I.R.aFlair® Verfahren, das habe ich noch nie gehört?

Frau Weber: Seit 2006 habe ich mich therapeutisch mehr auf den Halte- und Stützapparat konzentriert und eine umfangreiche osteopathische, craniosacrale und manuelle Ausbildungszeit hinter mich gebracht. Ich habe in einer 6-jährigen Entstehungsphase meine eigene Therapie entwickelt, das W.I.R.aFlair® Verfahren (Weber´sche Impuls Resonanz Verfahren). Da ich nach Sichtbefund, Impulstests und individuell nach Gefühl arbeite, kann man diese Technik gleichermaßen bei Kindern, Erwachsenen, sowie bei Wirbeltieren anwenden.

Das W.I.R.aFlair® Verfahren ist eine ganzheitliche Methode, körperliche und seelische Blockaden (Schwerpunkt Halte- und Stützapparat) zu lösen. Aber auch diese Therapie hat ihre Grenzen.

Irgendwie war ich noch unzufrieden: Mir fehlte etwas in meiner Praxis, wo ich ganzheitlicher in allen Bereichen bei Mensch und Tier arbeiten kann, Ursachen finden und tiefgehende Blockaden lösen kann.

Alessa: Und wie kamen Sie dann zu der Quantum- und Bioresonanztechnik?

Frau Weber: Da ich in Franken und der Oberpfalz in mehreren Tierkliniken, Praxen und Stallungen arbeite, habe ich in der Tierklinik Amberg die Quantum Response Technologie kennengelernt. In dieser Praxis wurde das MARS 3 benutzt und ich war erstaunt, was man alles mit dieser Analysetechnik findet. Gerade bei Ekzemen, Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten waren die Resultate schnell sichtbar. Dazu hat das Gerät Therapiemöglichkeiten in vielen Bereichen vorgeschlagen, wie beispielsweise Akupunkturpunkte. Damit konnte die Akupunkteurin gleich die richtigen Punkte behandeln, auch bei versteckten Ursachen. Dank der umfangreichen Auswertung vom MARS 3 konnten wir schulmedizinische und alternative Behandlungsmethoden hervorragend kombinieren und ganzheitlich helfen. Ich selbst habe mich auch austesten lassen und war erstaunt, was das Gerät alles aufdeckte.

Auf Grund eines Unfalls meines Kindes musste ich kürzer treten und habe meine Tätigkeiten außer Haus reduziert. Seitdem arbeite hauptsächlich in meiner eigenen Praxis. Nachdem ich die Quantum Response Technologie kennengelernt hatte, war für mich klar, dass dieses Gerät äußerst hilfreich ist und ich kam zu dem Entschluss mir das Gerät selbst anzuschaffen.

Probleme am Bewegungsapparat eines Pferdes führen fast immer zu aufwendigen, teils schmerzhaften Diagnosen und langwierigen Behandlungen. Doch es geht auch anders!

Probleme am Bewegungsapparat eines Pferdes führen fast immer zu aufwendigen, teils schmerzhaften Diagnosen und langwierigen Behandlungen. Doch es geht auch anders!

Alessa: Das klingt sehr spannend. Die Quantum Response Technologie sollte also im Grunde an erster Stelle in fast jedem Behandlungsfall stehen, oder? Doch wie genau funktioniert diese Technik nun? Was passiert bei der Analyse? 

Frau Weber: Ja das stimmt, grundsätzlich bin ich der Meinung sollte man der Ursache auf den Grund gehen um ganzheitlich und individuell heilen zu können. Vor allem natürlich wenn ein Mensch oder Tier immer wieder erkrankt, Symptome als nicht heilbar gelten oder der Heilungsprozess ungewöhnlich lange dauert, sollte man sich überlegen, auf eine Kombination einer analytische sowie energetische Ebene zu setzen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses Gerät Ursachen findet, auf die ein Arzt oder Therapeut nicht zwangsläufig stößt. Oft haben die Tierbesitzer schon eine Odysee an Tierärzten und Therapien hinter sich gebracht, bis sie auf mich aufmerksam wurden.

In meiner Praxis höre ich fast täglich, was manche Menschen schon alles versucht haben. Doch die Grundessenz war meist eine große Enttäuschung, denn durchwegs wurden nur die Symptome behandelt und die Ursache blieb bestehen.

Als Beispiel: Bei einem 7-jährigen Pferd, das seit Jahren am Waldrand in einem Offenstall stand und ständig Ekzeme hatte, hat das Gerät herausgefunden, dass es hochgradig als Störfeld mit Elektrosmog „verseucht“ war. Die Pferdebesitzerin war ratlos, bis ihr einfiel, dass das Pferd die ersten vier Jahre auf einem Gestüt stand, wo eine Hochspannungsleitung den Hof durchquerte. Nach der Ausleitung und dem organischen Aufbau verschwanden die Ekzeme. Manchmal liegen die Ursachen weit zurück, teilweise bis in die pränatale Phase hinein. Und daran kann kein Arzt oder Therapeut denken – das ist menschlich.

Dieses Gerät hat vom Grund auf 65.000 Raten (Informationen über Genetik, Erkrankungen, Viren, Bakterien, Würmer…) gespeichert. Ich kann aber jederzeit neue Informationen einspeisen, wie ich es z.B. getan hatte, als Anaplasmose vor ein paar Jahren aufkam.

Bei der Analyse wird die Ursachenfindung in 12 Ebenen gespaltet, wie zum Beispiel  Probleme im physischen Körper, Sinneswahrnehmungen, Elementenlehre, Themenbereiche Psyche, Genetik, Störfelder, Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Dazu kann ich die Ergebnisliste in Über- und Unterfunktionen (Organtestung), prozentuale Werte (Allergien) und positiv/neutrale Werte (Nahrungsmittelunverträglichkeiten) einstellen.

Alessa: Das klingt sehr spannend, aber auch sehr kompliziert. Wie kann ich mein Pferd oder ein anderes Tier bzw. eine Person testen lassen? Muss ich dafür viel Aufwand betreiben?

Frau Weber: Das Tier (oder die Person) muss keinen weiten Weg auf sich nehmen und es muss auch keine aufwendige Prozedur über sich ergehen lassen. Es reicht, wenn mir die Tierbesitzer eine Substanz mit der Post schicken, im Fall von einem Pferd reicht ein kleiner Büschel Schweif/Mähne und Fell, am besten von zwei verschiedenen Stellen. Wenn ein Patient gerade bei mir ist oder nicht so einen weiten Anfahrtsweg hat, kann er/sie auch direkt an das Gerät angeschlossen werden.

Wenn die Analyse mittels Substanz (Haare, Fell, Schweif, Blut, Urin, Hautpartikel) abgeschlossen ist, wertet das Gerät die Behandlungsmethoden und Therapien aus, die für das Lebewesen ideal sind. Die ganze Prozedur dauert meist 1-2 Stunden, in denen ich am PC sitze und die Analyse aufspalte und konkretisiere. Dann bespreche ich mit dem Patient/Tierbesitzer die Analyse und die weiteren Schritte.

Alessa: Und wie gehe ich weiter vor, wenn nun das Ergebnis der Analyse vorliegt? 

Frau Weber: Der Patient kann unter verschiedenen Methoden wählen. Er kann bei sich in der Nähe eine (Tier-)Heilpraktikerin/Therapeuten suchen und sich mit der Therapieempfehlung der Analyse behandeln lassen, aber auch mittels Bioresonanz, Globuli/Tropfen/Karte/Edelstein etc. beschwingen lassen. Auch eine Besendung mittels morphogenetischem Feld ist möglich.

Ich muss gestehen, erst war ich sehr skeptisch mit der Besendung, bis ich es am „eigenen Leib“ erfahren durfte. Als ich als Testperson bei einer Kollegin mir so eine Analyse mit zusätzlicher Besendung unterzogen habe, konnte ich 5 Tage nicht schlafen, weil die Energien zu stark waren. Erst als die Kollegin die Besendung nachts ausgeschalten hatte, konnte ich wieder schlafen.

Tiere lassen sich nicht manipulieren, sodass die Ergebnisse der Therapie klar zu deuten sind.  Als ein Pferd, dass seit 2 Jahren Probleme mit dem Bewegungsapparat hatte, während der Besendung galoppierte, und ein Hund mit Gehirntumor während der Besendung wieder gefressen hatte, war ich überzeugt.

Manchmal wird es fast unvorstellbar, dass sein geliebter Vierbeiner tatsächlich heilbar ist - die alternativen Behandlungsmethoden können unglaubliches bewirken, auf ganz sanfte Weise.

Manchmal wird es fast unvorstellbar, dass sein geliebter Vierbeiner tatsächlich heilbar ist – die alternativen Behandlungsmethoden können unglaubliches bewirken, auf ganz sanfte Weise.

Alessa: Für mich klingt das sehr einleuchtend und vor allem sehr schonend und ganzheitlich für den Patienten. Gibt es etwas, was ich besonders beachten muss, wenn ich mich entschlossen habe, meinem Pferd mit dieser Methode helfen zu lassen? 

Frau Weber: Die Analyse ist eine Momentaufnahme, wenn das Pferd z.B. frisch geimpft ist oder vor kurzem Medikamente bekommen hat, wird die Analyse als erste Priorität eine Ausleitung vorschlagen, danach ist eine Zwischenanalyse empfehlenswert um den neuesten Stand auszutesten. Dann kommen aus Erfahrung die tieferliegenden Blockaden zum Vorschein. Bei einer 6 monatlichen Besendung ist nach 3 Monaten kostenlos eine Zwischenanalyse beinhaltet. Die Analyse umfasst meist zwischen 30 bis 40 Seiten, die ich aber genau erkläre.

Alessa: Vielen Dank für das interessante Gespräch. Ich bin gespannt, wie sich diese Methode in der kommenden Zeit entwickeln wird. In meinen Augen hat sie auf jeden Fall großes Potential, vielen Patienten helfen zu können! 

Frau Weber: Vielen Dank für Ihr Interesse und ihr Engagement für Pferde und ihre Besitzer. Ich sehe immer mit großen Interesse Ihre Pferdeartikel auf Facebook.

Wenn ihr mehr zu diesem Thema wissen wollt oder einen guten Therapeuten für euer Pferd sucht, dann schaut doch mal bei „Aura Flair“ vorbei:

www.auraflair.de

Frau Weber baut auch gerade einer neuen Webseite für Tiere auf, wo man sich über Therapeuten und Behandlungsmethoden informieren kann. Auch Dienstleister rund um das Tier können sich da listen lassen.

www.netzwerk-tiere.de

Für weitere Fragen könnt ihr euch auch gerne an Frau Weber direkt wenden:

STEFANIE WEBER

Postbauerer Str. 10 a
92353 Postbauer-Heng

Tel: 09188 / 30 797 10
Fax: 09188 / 30 797 11

Email: info@auraflair.de

Internet: www.auraflair.de nur für Tiere: www.netzwerk-tiere.de

Facebook: Gesundheitsstudio Auraflair

Hier klicken um zu teilen...
Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterEmail to someonePrint this page